Der Hotelservice

Was muss angeboten werden?

Service und das Angebotsspektrum im Hotel

Der Service und das Angebotsspektrum im Hotel ist ein ausschlaggebendes Auswahlkriterium.

Lesen auf dem Bett

Auch wenn Sie vielleicht nur über das Wochende eine Stadtbesichtigung machen und einen Platz zum schlafen brauchen, ist es trotzdem ganz schön, wenn das Hotel in dem Sie unterkommen über Dinge wie ein Cafe oder einen Wellnessbereich verfügen.

Auch das Hotelpersonal muss einige Standards einhalten. Welche dies sind, erfahren Sie im Anschluss.

Worauf sollten Sie also Wert legen und worauf ist zu achten?

Frühstücksbuffet

Das Frühstück ist die wichtigste Mahlzeit des Tages. Den Spruch hat mich Sicherheit schon jeder einmal gehört. Das war zwar nur eine brilliante Marketingstrategie der Cornflakesproduzenten in den USA, doch im Fall Hotel und Angebote kein so irrelevantes Thema. Unabhängig von der Art des Aufenthalts und wie viele Sterne ein Hotel hat – ein Frühstücksbuffet sollte in jedem Fall im Preis mit dabei sein. Ansonsten können Sie sich auch gleich in einem Hostel einquartieren, wenn es nur darum geht, irgendwo die Nacht zu verbringen.

Viele Hotels bieten ein zusätzliches Abendbuffet / Abendessen an. Sollten Sie auch ein Mittagsbuffet benötigen, fällt dies schon unter die Kategorie Vollpension oder All Inclusive, was dementsprechend kostet. Zudem sollten Sie sich überlegen, ob Sie überhaupt ein Mittagessen im Hotel benötigen, zumal Sie im Urlaub ohnehin unterwegs sind und dann höchstwahrscheinlich auswärts essen. Das Mittagsbuffet macht nur Sinn, wenn Sie auf einem Wochenendseminar die gesamte Zeit in diesem Hotel verbringen.

Das Hotelpersonal

Das versteht sich zwar schon von selbst, wird dennoch nicht unbedingt von jedem Hotel praktiziert: Ein freundliches und hilfsbereites Personal zu beschäftigen. Menschen arbeiten und leben mit Menschen. Das Hotel kann noch so schick sein. Wenn das Personal unfreundlich ist oder anderweitig negativ auffällt, bedeutet das nicht selten das Aus für den Hotelbetreiber.

Um sich Personalkosten zu sparen, beschäftigen viele Hotelbetreiber von unseriöseren Betrieben oft unqualifiziertes und weniger gut bezahltes Personal, welches dementsprechend fehlerhaft arbeitet und zu unzufriedenen Gästen führt. Dafür können diese Mitarbeiter in erster Linie nichts, dennoch ist das oft ein Problem.

Lesen Sie sich aus diesem Grund unbedingt Kundenrezensionen über das jeweilige Hotel auf Plattformen wie Tripadvisor oder Holidaycheck durch und suchen Sie nach Kundenmeinungen über das Personal.

Bei Urlauben im Ausland ist es Grundvoraussetzung, dass das Personal zumindest fließend englisch spricht. Multilinguales Personal ist jedoch auch mehr als erwünscht. Seriöse Hotels kennen ihre Klientel und so kommt es oft vor, dass Menschen einer bestimmten Nation vorwiegend in dem jeweiligen Hotel unterkommen. Umso mehr punktet man hier mit Personal, das die Landessprache beherrscht. Hotelpersonal, welches mehrere Sprachen fließend spricht ist ein großes Plus und zählt definitiv zu den Qualitätsmerkmalen.

Hotel – und Zimmerservice

Die Rezeption ist für gewöhnlich bis zu einer bestimmten Uhrzeit erreichbar, einige Hotels bieten sogar einen 24h Service an. Es kann oft vorkommen, dass beispielsweise das Internet in Ihrem Zimmer nicht funktioniert oder der Fernseher sich nicht einschalten lässt. In solchen Fällen ist ein stets erreichbarer Zimmerservice ein Segen.

Angefangen bei der Rezeption, welche inzwischen oft die ganze Nacht über erreichbar ist. Hier kommen zunächst alle Anfragen der Gäste an. Haben diese einen Extrawunch oder benötigen sie Hilfe beim Einrichten eines Kanals? Die Rezeption und der Zimmerservice sind die erste Anlaufstelle des Gastes und müssen im Idealfall immer eine Lösung für ein Problem kennen.

Ist hier ein Kunde unzufrieden, kann dies schnell zur Frustration und Greuel gegenüber dem Hotel überlaufen. Ein guter Service und schnelle Reaktion auf alle Situationen ist hier Gold wert und trägt zu einem positiven Erlebnis bei.

All Inclusive – Ja oder Nein?

Das All Inclusive Sorglospaket. Die meisten bringen das mit einem breiten Leistungsspektrum zusammen, in dem „Alles“ enthalten ist. Doch was bedeutet überhaupt „Alles“ und welche Leistungen kann man hier tatsächlich erwarten?

Das erste All-Inclusive-Hotel wurde 1950 in Mallorca eröffnet. 6 Jahre später das erste für Wintersportler. Zwar waren Familien damals nicht die Zielgruppe der Hotelbetreiber, machen jedoch heute den Großteil der All-Inclusive-Kundschaft aus. Unter All Inclusive versteht man meist drei Mahlzeiten am Tag sowie lokale alkoholische und alkoholfreie Getränke mit unbeschränktem Verzehr. Hinzu kommen hier noch Snacks, sowie Kaffee und Kuchen. Je nachdem, welche Art von Gast einen All-Inclusive-Urlaub bucht, unterscheiden Hotelbetreiber inzwischen zwischen der Soft und Premium Variante. Die Soft Variante enthält keine alkoholischen Getränke.

All-Inclusiv Leistungen sind im Gegensatz zu Halb- und Vollpensionen nicht genormt und so können diese von Hotel zu Hotel variieren. Lesen Sie sich aus diesem Grund vor dem Buchen immer das Kleingedruckte durch und stellen Sie sicher, dass das Hotel die von Ihnen gewünschten bzw. üblichen Leistungen eines All-Inclusive-Urlaubs auch anbietet.

Fazit

Einige der genannten Punkte sind je nach Typ für einen von höherer Wichtigkeit, und für den anderen weniger. Bezüglich Hygiene und Einrichtung gibt es hier jedoch wenig Spielraum und so sollten Sie auch mit einem schärferen Auge auf zunächst günstige Angebote zugehen. Lesen Sie sich im Leistungsspektrum und den AGB’s des Betreibers bei Unklarheiten unbedingt das Kleingedruckte durch, damit Ihr All-Inclusive-Urlaub nicht zur Farce wird.